N° 16 Wirkungsvoll

Handeln und Anerkennung finden

Im Verhältnis zum Hasen besaßen
der Igel und seine Frau etwas Besonderes: Sie konnten sich schnell
und unter Beschränkung auf das Wesentliche verständigen. Sie konnten
sich Schnelligkeit sparen. Auch wenn sie, auf anderen Gebieten,
Schnelligkeit zeigen mußten. Der Hase konnte nur schnell laufen.


Nach einem glanzvollen Stiftungsfest kehrten zu Beginn
des Wintersemesters 1995 vier junge bedingte Mitglieder („Füchse“
im Corpsjargon) dem Corps den Rücken; es kam zu einer unerwarteten
„Fuchsenkrise“, die die Existenz des aktiven Corps in Frage stellte.
Offensichtlich war in den großen Ferien der Kontakt zwischen den
Füchsen und den aktiven Corpsburschen abgerissen – die Füchse mußten
sich mit der schwierigen Aufgabe alleingelassen fühlen, ihre individuellen
Vorstellungen und Wünsche mit den Anforderungen gemeinschaftlichen
Handelns in Einklang zu bringen. Es war, als wären sie zum sinnlosen
Monolog verurteilt gewesen, wo sie doch, im Gespräch mit der Vertrauensperson
ihrer Wahl, ihrem „Leibburschen“, einen sinnvollen und individuellen
Kompromiß hätten finden können.

Nur durch Handeln ließ sich die Lähmung überwinden. Die
erste Reaktion auf die Krise war ein Alarmruf des damaligen Philistervorsitzenden,
dem eine Reihe von ortsansässigen „Alten Herren“ Folge leistete.
Ohne dem Verlust der bedingten Mitglieder lange nachzutrauern, erörterten
sie in kleiner Runde die Situation; diskutierten die Erfolgsaussichten
möglicher Aktionen; konzipierten ein Vademecum der Spefuchsenwerbung;
begannen mit der sorgfältigen Vorbereitung einer Informationsveranstaltung
„In München studieren“; und verabredeten die Gründung eines Spefuchsenausschusses.
Man stand sich nahe und konnte sich daher schnell und unter Beschränkung
auf das Wesentlicheverständigen. Eine „hochselektive Kommunikation“
förderte und forderte die Eigeninitiative und das selbstständige
Handeln. Ein neuer Philistervorsitzender organisierte eine Spendenaktion
und verfolgte mit Elan die Renovierung des Interieurs des Corpshauses:
in jeder Beziehung ein wirkungsvolles Symbol dafür, daß sich in
der Corpsgemeinschaft etwas bewegte!

Am 153. Stiftungsfest 1998 präsentierte sich eine Aktivitas
in eindrucksvoller Geschlossenheit, die Krise war vergessen; die
Autonomie, Selbstverantwortung und Wahlfreiheit der Aktivitas war
wiederhergestellt.

In der 154jährigen Geschichte des Corps gab es eine Vielzahl
kritischer Situationen – wenn es Krisen nicht gegeben hätte, man
hätte sie erfinden müssen, um die interne Kommunikation am Leben
zu erhalten! Außerdem: Mit jeder Inaktivierung eines aktiven Corpsburschen
steht der kleine, festgefügte Kern des aktiven Corps einer Krise
gegenüber, denn er muß auf ein engagiertes Mitglied verzichten (gewinnt
aber dafür, durch die Rezeption eines Fuchsen in das innere Corps,
ein neues Mitglied mit neuen Ideen und neuen Fähigkeiten; und der
inaktive Corpsbursch bleibt dem aktiven Corps auch weiterhin verbunden!).
Der Wechsel vom Fuchs zum Bursch reißt in die Gemeinschaft der Füchse,
die Confuchsia, eine Lücke (aber sie schafft dort doch auch Platz
und Bedarf für einen Nachfolger!).

Die Krisen machen es möglich: Das ehrwürdige Corps wird
auf neue Geleise gestellt, wird mit neuen Burschen, Füchsen und
Spefüchsen „rekonstituiert“. Die neuen Aktiven können mit Inaktiven
und Alten Herren rechnen, die zuhören (und sich nicht taub stellen);
die sehen wollen (und sich nicht wegdrehen); die sich ungefragt
zu Wort zu melden (und nicht vorsichtig schweigen); die den Fragen
und Bitten der Jüngeren zuvorkommen (und nicht bis zur nächsten
Krise warten); die das gemeinschaftliche Handeln der Jüngeren anerkennen
(und es nicht bei Ermahnungen bewenden lassen).

Wirkungsvolles Handeln
begründet die Anerkennung
individueller Ansprüche;
Anerkennung motiviert zum
wirkungsvollen Handeln.

»K. Ibel